Über Ringo for Homeless

Wir kämpfen nicht gegen die Dunkelheit, sondern fördern und geben unser Licht weiter.


Es ist eine große Ehre, dass Sie an Ringo for Homeless interessiert sind. Der Verein wurde auf meiner (‘Ringo’) Reise geboren, mich selbst kennenzulernen, mich selbst zu erschaffen und das zu sein, was ich sein könnte.

Wenn das Leben gut und einfach ist, leben wir einfach unser Leben. Aber wir alle wissen, dass das Leben niemals immer gut und einfach sein wird, denn das Leben ist ein herrliches Abenteuer.

Früher habe ich ein paar Cent gespendet, manchmal ein paar Euro, wenn ich Leute auf der Straße betteln sah. Ich habe es getan, weil ich mich dadurch gut gefühlt habe. Es gab mir das Gefühl, etwas Besseres zu sein.

Als ich alles verlor, was ich hatte; als ich in meiner Depression war; als ich voller Selbstzweifel war; als ich auf der Straße war, bemerkte ich endlich jene, die nichts mehr als die Straße hatten. Endlich sah ich sie.

Wir Menschen sind sehr kompliziert und interessant. Wir beschriften uns. Wir bilden Gruppen, Gemeinschaften, Gesellschaften, Nationen. Wir brauchen ein Zugehörigkeitsgefühl. Es ist in der Tat das Grundbedürfnis nach Zugehörigkeit, das uns voneinander trennt.

„Die Obdachlosen“ ist ein Etikett, das wir Menschen geben, die nicht so viel Glück haben wie die anderen Mitmenschen. Es ist wahr, die meisten Obdachlosen haben ihre Probleme und Ursachen. Aber es ist kein Grund wegzugehen, sondern es gibt uns mehr Gründe, uns um sie zu kümmern und zu helfen.

Wir alle gestalten unsere Gesellschaft. Unsere Gesellschaft prägt uns im Gegenzug. Jeder von uns lebt in einem System und ist Teil eines Systems. Die Familie ist das mächtigste und einflussreichste System, das unsere Werte, Sichtweisen, sogar Charaktere und Persönlichkeiten prägt.

Als ich anfing mich zu kümmern, als ich wirklich anfing, die Menschen auf der Straße zu sehen, brach ich die Barriere der Angst und des Missverständnisses. Ich fühlte, wie meine Seele vergrößert wurde; ich fühlte, wie mein eigenes Herz wieder schlug. Ich fühlte mich lebendig, weil ich mich endlich aus einem Gefängnis befreit hatte, das ich für mich selbst geschaffen hatte — ein Gefängnis namens Vorurteile.

Ich schämte mich so sehr, als ich alles verlor, was ich hatte und auf der Straße landete. Wegen meiner tiefsitzenden Vorurteile gegenüber denen, die auf der Straße betteln, schmeckte ich die volle Bitterkeit meines eigenen harten Urteils. „Denn wie ihr richtet, so werdet ihr gerichtet werden und nach dem Maß, mit dem ihr fest, werdet ihr gemessen werden.” (Matthäus 7: 2)

Ich war selbstgerecht, aber jetzt bin ich demütig. Nicht weil ich alles verloren habe, sondern weil ich Gottes Hand in meinem Leben sehe. „beunruhigt von allen Seiten, aber nicht verzweifelt; verfolgt, aber nicht verlassen; niedergeschlagen, aber nicht zerstört.“

In meinem eigenen Leiden und Schmerz war ich voller Leidenschaft und Mitgefühl gegenüber denen, die den gleichen Schmerz erleben, hilflos und hoffnungslos zu sein.

Seitdem habe ich mich verpflichtet, das Licht denen zu bringen, die in der Dunkelheit sind. Ich verstehe sie. Ich verstehe die Dunkelheit, weil einst Licht in meinem Leben fehlte. Ich kann die Dunkelheit nicht bekämpfen. Alles was ich brauchte war ein kleines Licht, das die Dunkelheit um mich herum vertrieb. Ich hatte das Glück, das Licht zu bekommen, das ich brauchte.

Und jetzt werde ich dieses Licht niemals verbergen und dieses Licht niemals ausbrennen lassen.

Wenn du keine Familie hast, lass mich deine Familie sein. Wenn du kein Licht hast, nimm meins.

Aus diesem Grund entstand Ringo for Homeless. Familie Ringo ist für alle. Familie Ringo ist Jeder.

Unsere Mission ist es, das Licht uns vereinen zu lassen. Wenn alle Intoleranz von Angst herrührt, dann lass uns die Angst des anderen mit dem Licht, das wir in uns haben, vertreiben.


Wir grillen für Obdachlose

Essen ist das Grundbedürfnis für unser Überleben.

Wenn wir weit weg von zu Hause sind, vermissen wir am meisten die herzhafte warme Hausmannskost. In einer familiären Umgebung kochen wir für unsere Lieben, unsere Lieben kochen für uns. Wir teilen am Esstisch unsere Erlebnisse vom Tag.

Als ich auf der Straße war, bedeutete mir ein warmes Essen die ganze Welt.

Als ich darüber nachdachte, was ich für meine Mitmenschen tun könnte, kam mir als erstes warmes Essen in den Sinn. Und gutes Fleisch ist das begehrteste Lebensmittel für Obdachlose.

Wenn wir unsere Grillaktionen machen, nehmen wir uns Zeit und versuchen, eine persönliche Verbindung zu denen herzustellen, die zum Essen kommen, damit sie nicht nur ein gutes Essen haben, sondern auch eine gute Zeit.

Ringo for Homeless_Grillaktion

Wir geben unsere Liebe

Das Jahr 2020 ist ein hartes Jahr für alle, aber es hat diejenigen, die von Herzen geben wollten, nicht aufgehalten.

Wir haben eine „Schuhkarton Aktion“ initiiert, mit der Menschen ihre Schuhkartons mit Geschenken für Obdachlose füllen konnten. Wir haben mehr als tausend Schuhkartons mit Lebensnotwendigkeiten und Liebe von Menschen in ganz Österreich erhalten.

Seit 2016 liefern wir jedes Jahr Winterpakete an Obdachlose. In diesem Jahr, 2021, konnten wir mit den erhaltenen Spenden vom ersten Tag des Jahres 2021 bis Ende Februar jeden Tag ausgehen, um die in der Kälte leidenden Menschen aufzusuchen, und ihnen die Wärme und Hoffnung, sie sie brauchen, zu bringen.

Seit Ende Januar 2021 stellen täglich Menschen Suppen für Obdachlose her, damit unsere Winterpakete zusammen mit frischen hausgemachten Suppen geliefert werden.

Was ist die menschliche Natur? Wir glauben, wenn Menschen die Chance hätten, würden nur wenige Menschen davon Abstand nehmen, anderen Gutes zu tun.

Wir geben und lassen andere geben. Weil Geben die Kraft hat, sowohl den Geber als auch den Empfänger zu heilen.


Wir helfen Menschen, sich selbst zu helfen

Wahres Glück und Wohlbefinden kommen von Selbstachtung und Selbstverwirklichung. Die Grundbedürfnisse zu befriedigen bedeutet, das Leben zu erhalten, aber kein Leben in seiner Fülle zu führen.

Es ist nicht immer einfach, das Vertrauen anderer zu gewinnen und dass sie unsere Hilfe annehmen und glauben, dass unsere Absicht rein ist. Aber mit Geduld und reinem Herzen können wir mehr als nur vorübergehende Erleichterung bringen.

Mit Zustimmung von Gerald dürfen wir seineGeschichte öffentlich teilen. Er war drogenabhängig und obdachlos. Gerald und
ich(‘Ringo’) haben uns vor 3 Jahren kennengelernt, als ich auf der Straße nachObdachlosen suchte, um die Winterpakete zu
liefern. Wir wurden allmählich Freunde. Wir riefen uns mehrmals pro Woche an und führten lange Gespräche. Wir haben uns fast jede Woche getroffen. Wir gingen zusammen einkaufen. Wir haben viele Formalitäten erledigt, um Hilfe vom Staat zu bekommen… Vor allem half Gerald sich mit seiner eigenen Motivation und Bereitschaft, seine Drogenabhängigkeit loszuwerden.

Menschen, die mit Suchtproblemen zu kämpfen haben, leiden unter vielen Herzschmerzen, die nicht ausgedrückt und verstanden werden können. Mit den sozialen Vorurteilen und Diskriminierungen werden sie zu Ausgestoßenen einer Gesellschaft, abgelehnt und ignoriert. Und genau aus diesem Grund brauchen sie die Drogen noch mehr. Es ist ein Teufelskreis.

Wir wollen helfen, diesen Kreis zu durchbrechen, dieses System zu durchbrechen.

Manchmal müssen wir nur diejenigen, die kämpfen, wissen lassen, dass wir an sie glauben, und wir werden mit ihnen ohne Urteil durch die schweren Zeiten gehen, damit sie ihre Kraft sammeln und anfangen können, sich selbst zu helfen.


Wir kümmern uns mit einer reinen Absicht

Sich mit einer echten Absicht um andere zu kümmern, ist unser ultimatives „Projekt“.

Ohne eine reine Absicht könnten wir uns oft und leicht frustriert fühlen, weil nicht jeder unsere Hilfe akzeptiert und schätzt. Mit weniger als einem reinen Herzen, das den Menschen Licht und Hoffnung bringt, wird der Mensch bei der ersten Ablehnung oder wenn kein erwartetes „Dankeschön“ gegeben wird, weggehen.

Wir wissen, dass es nicht leicht ist. Gutes tun mit reinem Herzen und Absicht bietet nicht nur die notwendige Erleichterung, die andere brauchen, sondern auch einen Verfeinerungsprozess für uns.

Obwohl wir das ganze Jahr über verschiedene Projekte planen und erstellen, bleiben unser Fokus und unsere Absicht gleich und spiegeln sich in allen unseren Projekten wieder – diene anderen mit reinem Herzen.

Wir kümmern uns um alle, wir möchten unsere Fürsorge und Unterstützung auf alle ausdehnen.

Im Jahr 2020 haben wir mehr als 300 Weihnachtswünsche für die Kinder in verschiedenen Kinderdörfern erfüllt. Der „Ringo for Homeless Nikolaus“ besuchte die Kinder im Kinderdorf. Wir haben auch für Kinder und Behinderte gegrillt.

Für die Kommunikation müssen wir Worte verwenden, die Menschen befähigen. Aber was wir wirklich wollen, ist, die Barrieren zu durchbrechen und Menschen einfach Menschen sein zu lassen!

Deshalb sind wir für alle da und jeder könnte einer von uns sein.

Wir haben alle einen Namen gemeinsam – Mensch.


Unsere Vision

Durch unsere Projekte und Aktivitäten haben wir die Möglichkeit, Menschen von überall her mit unterschiedlichem kulturellen und pädagogischem Hintergrund, unterschiedlichsten Überzeugungen und Lebenserfahrungen kennenzulernen.

Wir sind so dankbar, die Chance zu haben, zu wissen, wie „bunt“ Menschen sein können. Es sind die Unterschiede, die wir voneinander haben, die es uns ermöglichen, voneinander zu lernen, Toleranz und Vergebung zu verstehen und uns auf unterschiedliche Weise zu unterstützen.

Unser Verein umfasst alle Arten von Menschen, alle Arten von sozialen und religiösen Gruppen, alle Arten von Unternehmen, alle Arten von Kulturen, alle Arten von Sprachen …

Wir setzen uns für Einheit in unseren Unterschieden ein.

Wir sind bestrebt, durch unsere Projekte nicht nur Menschen in Not das Leben zu erleichtern, sondern auch das Licht zu fördern, das die Angst vertreibt — die Angst, anders zu sein; die Angst, beurteilt zu werden; und die Angst, beeinflusst zu werden. Wir hoffen, dass wir durch die gemeinsame Anstrengung, Gutes zu bewirken, den Wert und die Tugend des Daseins verstehen und andere sein lassen können.

Wir glauben, dass wir durch die freundliche Absicht gegenüber anderen vereint in unseren bunten Unterschieden sein können.